Suchen

Schneller informieren...

Banner
Banner

Abonnieren & weitersagen

Aktuelles von den Feuerwehr
Einsätze im Neckar-Odenwald-Kreis
"Bundesverdienstkreuz" der Feuerwehren zum Abschied

Höchste Auszeichnung der deutschen Feuerwehr verliehenNeckar-Odenwald-Kreis/Walldürn. Nach über 26 Jahren an der Spitze des Kreisfeuerwehrverbandes Neckar-Odenwald-Kreis e.V. stellte der bisherige Vorsitzende Andreas Hollerbach sein Amt zur Verfügung. Eine Vielzahl langjähriger Wegbegleiter überreichten ihm bei seiner letzten Verbandsversammlung höchste Ehrungen.

Nach den Eröffnungsklängen der Odenwälder Trachtenkapelle begrüßte der Vorsitzende Andreas Hollerbach zur Verbandsversammlung des Kreisfeuerwehrverbandes Neckar-Odenwald-Kreis eine sehr große Zahl an Ehrengästen aus der Politik und den Reihen der Feuerwehr in der Nibelungenhalle in Walldürn. Besonders begrüßte er den Präsidenten des Landesfeuerwehrverbandes, Dr. Frank Knödler, der zu dieser Versammlung in den Neckar-Odenwald-Kreis gereist war.

Als Hausherr und Vertreter der Bürgermeister begrüßte Bürgermeister Markus Günther die Anwesenden in Walldürn. Er betonte, dass er sich in Reihen der Feuerwehr immer fühle als wenn er einen persönlichen "Airbag" zum Schutz dabei habe. Er wünschte allen ehrenamtlichen Feuerwehrmitgliedern, dass sie ihr "exzellentes Fachwissen" möglichst selten unter Beweis stellen müssen. Nach der Feststellung der Beschlussfähigkeit, der Genehmigung der Tagesordnung und dem Totengedenken berichtete Hollerbach über die Berichtsjahre 2018 bis 2021.

Zum 31.12.2021 sind 5142 Feuerwehrfrauen und -männer im Neckar-Odenwald-Kreis für die Sicherheit der Bürger aktiv, davon 3146 in den Einsatzabteilung und 951 in der Jugendfeuerwehr. In den nächsten Jahren werde die Einsatzkräfteverfügbarkeit die Feuerwehren noch mehr fordern.

Unwetterereignisse wie im Ahrtal und die Hitze der letzten Wochen haben verdeutlicht, dass die Feuerwehren sehr schnell sehr viele Kräfte benötigen. Ohne Arbeitgeber, die diesen Dienst unterstützen, kann die Feuerwehr in ihrer jetzigen Form nicht mehr bestehen. Die Feuerwehren können nur für ihre Anliegen in den Kommunen werben und um möglichst breite finanzielle, personelle und ideele Unterstützung bitten. "Auch in unsicheren Zeiten dürfen Gelder für die kritische Infrastruktur nicht gekürzt werden", führte er weiter aus. 

Weiter ging Hollerbach auf die letzten vier Jahre ein und spricht über die Führungskräftefortbildungen, die auch während Corona mit großem Erfolg durchgeführt werden konnten. Er erwähnt die Unterstützung durch die Fachgebietsleiter Martin Kaiser und Matthias Grimm. Er lobt die Zusammenarbeit der einzelnen Verbände in Sachen Psychosoziale Notfallversorgung. Alleine in 2021 wurden 95 Einsätze für Betroffene und sieben Einsätze für Einsatzkräfte bearbeitet. Er bedankte sich namentlich bei allen Beteiligten am Bereich PSNV und dem Förderverein der PSNV. "Feuerwehr ist eine große Gemeinschaft und Teamarbeit", mit dieser Aussage verband er eine Aufforderung an alle Führungskräfte und alle Anwesenden für den Fortbestand des Verbandes und tatkräftige Unterstützung zu sorgen.

In seinem persönlichen Rückblick auf die letzten 26 Jahre gab er so manche Anekdote zum besten und erzählte von seiner ersten Ausschusssitzung beim Landesfeuerwehrverband, wo er damals nur "Bahnhof" verstanden habe und von seiner ersten Ehrung, die gleich mit einem Fauxpas einherging.

Weiter ging er auf die Gründung einer gemeinsamen Kreisjugendfeuerwehr 1997 aus den beiden Altkreisen Buchen und Mosbach mit Nikolaus Klasan als Kreisjugendfeuerwehrwart an der Spitze. "Auch heute ist die Zusammenarbeit zwischen der Jugendfeuerwehr und dem Verband ein großes Miteinander. Ich denke mit Freuden an die vielen Zeltlager, Dreiländertreffen und vieles mehr zurück", so Hollerbach. 

Er berichtete über die großen Veranstaltungen der letzten Jahrzehnte – die Veranstaltungen "Abenteuer in Rot" 2000 in Walldürn, 2007 in Buchen und 2013 in Mosbach, die acht Dreiländertreffen im Landkreis, die Landesverbandsversammlung 2016 bei der Buchen für drei Tage der Nabel der baden-württembergischen Feuerwehrwelt war und die weltgrößte Fortbildungsveranstaltung im Bereich technische Hilfe 2019, die RescueDays in Mosbach.

Pamela Hollerbach berichtete als Kreisjugendwartin über die vergangenen Jahre. "2020 kam Corona und veränderte die Welt und die Jugendfeuerwehrarbeit", so Hollerbach. In dieser Zeit war das oberste Ziel, die Einsatzbereitschaft der Feuerwehren sicherzustellen, deshalb mussten die Jugendfeuerwehr immer wieder zurückstecken – auch wenn man versucht habe, sich online zu treffen, ein dezentrales Kreiszeltlager als "zeltlager@feuerwehrhaus" zu organisieren und zu Weihnachten Geschenke für alle zu verteilen.

In 2021 legte im Oktober die Jugendfeuerwehr Buchen die Jugendleistungsspange in Mannheim ab, kurz danach mussten die Jugendfeuerwehren in Dienst wieder einstellen. Sie ging weiter auf die Jahreshauptversammlung im Mai 2022 in Osterburken, das Dreiländertreffen in Bürgstadt und das Zeltlager in Auerbach (Pokal Buchen) ein.

Über die aktuellen Mitgliederzahlen mit 951 Jugendlichen, davon 25% Mädchen, freute sie sich besonders: "Ich bin wirklich dankbar, wie gut wir aufgestellt sind" und wies zum Abschluss auf die bereits erfolgte Ehrung von Andreas Hollerbach mit der Ehrennadel der Deutschen Jugendfeuerwehr in Silber hin.

Kassier Gerd Mayer legte die Kassenberichte für die Berichtsjahre 2018-2021 vor. Insgesamt konnte er von einer positiven Kassenentwicklung berichten und den Wirtschaftsplan für 2022 zur Abstimmung stellen, der einstimmig angenommen wurde. Hilmar Hülser und Erhard Saffrich berichteten von ihren jährlichen Kassenprüfungen und bescheinigten dem Kassier eine vorbildliche Kassenführung.

Landrat Dr. Achim Brötel betonte, dass Feuerwehrler sind das beste Beispiel für das Ehrenamt seien und freute sich, dass mehr als 2% der Bevölkerung in den Feuerwehren im Landkreis aktiv sind. "Ein Spitzenwert in ganz Deutschland", betonte er. Zwar seien die Einsatzzahlen während der Pandemie um 25% gesunken, dennoch seien die Anforderungen an die Feuerwehr stetig gestiegen. Er verkündete, dass die Landesförderung mit 1,4 Mio. € um 50% gestiegen sei und mit der Landkreisförderung nunmehr rund 1,86 Mio. € für die Feuerwehren im Neckar-Odenwald-Kreis betrage.

Seit der Gründung des Kreisfeuerwehrverbandes 1973 habe es nur zwei Vorsitzende gegeben – Karl Lehrer und Andreas Hollerbach. "Diese Zeiträume setzen Maßstäbe" und richtete seinen Dank für das hervorragende persönliche Miteinander an den Verbandsausschuss. Mit einer Odenwälder Genusstasche bedankte er sich beim scheidenen Vorsitzenden für die 26 Jahre Engagement und nahm die einstimmige Entlastung vor.

Nachdem der Landesfeuerwehrverband seinen Mitgliedsbeitrag bereits vor zwei Jahren erhöht hatte, stand nun die Genehmigung der Erhöhung um 1,30 € pro aktivem Feuerwehrmitglied an. Unter einem Schmunzeln der anwesenden Bürgermeister genehmigten die Delegierten die Erhöhrung einstimmig. Ebenso wurde die Satzungsänderung mit Einführung eines geschäftsführenden Vorstands und der Einführung einer Möglichkeit, Sitzungen und Versammlungen online durchführen zu können, einstimmig angenommen.

Vor den Neuwahlen stellte Hollerbach die neu zu wählenden Funktionsträger vor. Michael Genzwürker (Buchen) wurde von der Versammlung einstimmig zum neuen Vorsitzenden gewählt. In getrennten Wahlgängen wurden Michael Seyfried (Hardheim) und Thomas Link (Buchen) als stellvertretende Verbandsvorsitzende einstimmig wiedergewählt.

Die weiteren Wahlgänge konnten nach Zustimmung per Akklamation von Sebastian Klos durchgeführt werden. Den Ausschuss bilden Detlev Ackermann (Mosbach), Roland Bangert (Seckach), Sascha Dörr (Walldürn), Christian Eifler (Schefflenz), Dieter Hafner (Neckargerach), Christina Heck (Billigheim), Roland Heck (Haßmersheim), Andreas Hollerbach (Buchen), Dennis Obieglo (Mosbach), Markus Peiß (Mudau), Burkhard Schulze (Aglasterhausen), Thomas Stark (Osterburken). Als Kassierin fungiert Solveigh Hagendorn (Waldbrunn). Martin Kaiser (Hardheim) übernimmt das Amt des Geschäftsführer, Manfred Müller (Mudau) das Amt des Schriftführers. Die beiden Kassenprüfer Hilmar Hülser und Erhard Saffrich prüfen weiterhin die Kasse. Von der Versammlung wurden die neuen Fachgebietsleiter bestätigt. Boris Kößler und Johannes Rapp verstärken den Verbandsausschuss als Fachgebietsleiter.

Bei den anschließenden Verabschiedungen wurden Manuel Zierllinger (seit 2017), Peter Schmitt (seit 2011), Klaus Theobald (seit 1996), Matthias Pflüger (seit 1996) und Gerd Mayer (seit 1996) verabschiedet. Für sein Engangement wurde Manuel Zierlinger mit der Bronzenen Ehrennadel des Kreisfeuerwehrverbands ausgezeichnet. Matthias Pflüger, Sebastian Klos und Max Beißwenger (beide seit 2011) erhielten die Ehrennadel in Gold. Für sein überragendes Engagement ernannte Andreas Hollerbach seinen Kassier Gerd Mayer zum Ehrenmitglied des Kreisfeuerwehrverbandes.

Die James-Bond-Titelmelodie zu "Skyfall" leitete die Verabschiedung von Andreas Hollerbach ein – dargeboten von Nikolasa Antiquera-Mall, ihrem Sohn und dessen Freundin als "Studio M" – ein. Der frisch gebackene Vorsitzende, Michael Genzwürker, beschrieb den Werdegang von Andreas Hollerbach, der 1984 in die Jugendfeuerwehr Buchen eingetreten sei und bereits zwölf Jahre später die Nachfolge von Karl Lehrer angetreten habe und jetzt zum Ehrenvorsitzenden ernannt werde.

Der Präsident des Landesfeuerwehrverbandes, Dr. Frank Knödler, war direkt von einer Sitzung des Deutschen Feuerwehrverbands in Koblenz angereist. "Für dich habe ich ein Grillfest sausen lassen", stellte er fest und betonte, wie wichtig es ihm gewesen sei, Andreas Hollerbach persönlich verabschieden zu können. "Ich wollte es nicht glauben, aber du warst vor mir da", erläuterte der Präsident und betonte, dass die Verleihungsurkunde vom Präsidenten des Deutschen Feuerwehrverbandes just-in-time ausgestellt worden sei. Mit Dankesworten überreichte er Hollerbach den Verdienstorden des deutschen Feuerwehren in Gold und betonte, dass diese Ehrung im Bereich Feuerwehr das "Bundesverdienstkreuz ersten Klasse" sei und stellte einen Jury-Preis bei der BGV-Nachwuchshelden-Aktion für Hollerbachs Heimatjugendfeuerwehr in Höhe von 1.000 € in Aussicht.

Zum Abschluss intonierte Nicolasa Frank Sinatras "My Way" auf Deutsch und sorgte mit "So leb Dein Leben" für Rührung beim scheidenen Vorsitzenden.

Für die gute Zusammenarbeit bei den Dreiländertreffen der letzten 26 Jahre überreichte Norbert Heinkel aus dem Odenwaldkreis das Ehrenzeichen des Bezirksfeuerwehrverbands Hessen-Darmstadt. Dominic Groh, Kreisjugendwart des Odenwaldkreises, zeichnete Hollerbach mit der Ehrenmedaille der Jugendfeuerwehr Odenwaldkreis für die vielen Spielenachmittage am Dreiländertreffen aus. Und Hauke Muders, Kreisbrandinspektor im Landkreis Miltenberg, überreichte Hollerbach die Ehrennadel der Jugendfeuerwehr Bayern in Silber. "Dreiländertreffen waren immer ein Highlight in jedem Jahr", stellten die drei unisono fest.

Ingo Kochsmeier, stellv. Geschäftsführer des DRK Mosbach überreichte ein Präsent und bedankte sich für alle Dinge, die die FeuerweHren und das Deutsche Rote Kreuz verbinden.

Mit der Genehmigung des Ortes der Verbandsversammlung des Kreisfeuerwehrverbandes 2023 am 21.04.23 in Mosbach und dem Dank an die Freiwillige Feuerwehr Walldürn für die Ausrichtung der Versammlung schloss Hollerbach nach über vier Stunden die Veranstaltung. mag.

 

© www.feuerwehr-nok.de | 2007-2022